Hockey: Damen mit Überraschungserfolg, Herren mit Kantersieg

Nach der perfekten Punkteausbeute am vergangenen Wochenende folgten beim ersten Doppelheimspieltag in diesem Jahr die nächsten beiden Erfolge.

Überraschend dabei mit Sicherheit der 1:0-Erfolg der 1. Damen um Trainer Ulf Anders gegen den bis dato verlustpunktfreien Tabellenführer Großflottbeker THGC. Nach einem fulminanten ersten Spielviertel gingen die Blau-Weissen durch Lynn Werker mit 1:0 in Führung und hätte im direkten Anschluss sogar das zweite Tor erzielen können. Mit fortlaufender Spieldauer dann der Favorit mit einem Übergewicht, die aber dank einer unglaublich bissiger und leidenschaftlichen Abwehrarbeit kaum zu Großchancen führte. Und wenn doch: Dann holte Swantje Adams im Tor die Bälle sensationell raus und verdiente sich zu Recht die Auszeichnung zum MVP. Durch den Erfolg sollte der Klassenerhalt im Prinzip fast durch sein. Bei einem Erfolg in zwei Wochen bei Kellerkind Eintracht Braunschweig könnte man frühzeitig den Sack zu machen.

Ihre Pflichtaufgabe gegen die TG Heimfeld erledigten die 1. Herren souverän. Mit 6:0 gewannen die Sülzer nach einigen engen Partien nun deutlich und bleiben weiter an Tabellenführer Flottbek mit nur einem Punkt Abstand dran. Nach einem Hattrick von Johann Schneider und einem Treffer von Björn Künstlinger, konnte Nachwuchstalent Robin Höinck mit zwei Treffern das Ergebnis in die Höhe schrauben. Auch wenn Spielertrainer Jan-Marco Montags Tor an diesem Tag nicht die Anerkennung bekam, kann er nun gespannt in Richtung Saisonende schauen. Nach der Partie in zwei Wochen gegen den Tabellenletzten Kahlenberger HTC folgen die Bigpoint-Spiele gegen alle Spitzenmannschaften in der Tabelle.

Berichte hockey.de…

Damen – 2. Bundesliga Nord | BW Köln – Großflottbeker THGC 1:0 (1:0)
Riesige Überraschung in Köln: Der designierte Aufsteiger Großflottbek bezog nach neun Siegen in Folge seine ersten Flecken auf die weiße Weste. Mit 0:1 verlor der Nord-Tabellenführer bei Blau-Weiß Köln. „Es ist unglaublich“, hatte auch Kölns Trainer Ulf Anders Mühe, das Resultat zu begreifen. Basis für den ungeahnten Erfolg war das erste Viertel. „Da haben wir wirklich super gespielt“, freute sich Anders über die Leistung, die mit dem Tor des Tages durch Lynn Werker belohnt wurde. Die erste (und einzige) Kölner Ecke konnte von der Flottbeker Torhüterin zwar noch pariert werden, doch der Ball prallte vor die Füße von Hereingeberin Lynn Werker, die den Nachschuss hoch ins Netz fabrizierte. Kurz danach hätte Katharina Pillok fast noch das 2:0 nachgelegt, setzte die tolle Chance aber über den Kasten des Favoriten. Spätestens ab dem zweiten Viertel riss Flottbek das Geschehen an sich und erarbeitete eine beständige Überlegenheit. Aber das 1:0 schien den Kölnerinnen Flügel verliehen zu haben. Sie verteidigten ihren Vorsprung mit unglaublicher Leidenschaft. Und wenn der Gast dann doch einmal durchkam, stand da noch Swantje Adams. „Sie hat magastark gehalten, war die beste Frau auf dem Platz“, lobte Ulf Anders die routinierte Kölner Torfrau. Trotzdem wurde der Druck der Hamburgerinnen immer größer. „Das letzte Viertel haben wir dann nur noch dreckig verteidigt“, beschrieb der BW-Coach auch taktische Kniffe, wie den Ball an der Seitenlinie auch mal festzumachen. Es reichte. „Köln hat unfassbar griffig verteidigt“, sagte GTHGC-Trainer Alexander Otte und sprach von einem „gar nicht mal unverdienten“ Kölner Sieg. „Natürlich war Flottbek die bessere Mannschaft. Aber irgendwie hat die absolute Torgefahr heute gefehlt“, meinte Ulf Anders.

Herren – 2. Bundesliga Nord | BW Köln – TG Heimfeld 6:0 (2:0)
Einen sicheren 6:0_Heimsieg über die TG Heimfeld feierte Blau-Weiß Köln. „Wir haben den Ball heute gut laufen lassen und hatten das Spiel klar im Griff“, sah Kölns Spielertrainer Jan-Marco Montag seine Truppe von Beginn an nicht in Gefahr. Johann Schneider legte mit zwei Toren im ersten Viertel die Grundlage. Dass im zweiten Viertel nichts weiter hinzukam, war für Montag nur folgerichtig: „Letztlich waren die zweiten 15 Minuten unsere schwächsten. Da waren wir wenig zwingend und haben den Gegner auch ein wenig aufkommen lassen.“ Doch wirklich angebrannt hatte nichts. Als dann erneut Schneider bald nach der Halbzeit auf 3:0 erhöhte, war der Drops quasi gelutscht. Björn Künstlinger erhöhte auf 4:0, ehe im letzten Viertel Nachwuchsspieler Robin Höinck sich noch zweimal in die Torschützenliste einschreiben konnte. „Wir haben das heute sicher nach Hause gebracht“, so Jan-Marco Montag, der sich auf die nächsten Wochen freut: „Das wird’s noch richtig spannend. Hinten raus kommen für uns die vier Kracherspiele, wo sich der Aufstieg entscheiden wird.“

Similar Articles
Top