Hockey: Damen-Klassenerhalt, Herren mit Reaktion

Zwei Spieltage vor Schluss haben die 1. Damen den Klassenerhalt durch einen verdienten Punktgewinn beim Tabellenzweiten Club Raffelberg fest gemacht. Scheinbar liegen der Mannschaft von Trainer Ulf Anders die Topteams, so dominerten sie das erste Viertel mit ganz hohem Pressing in Duisburg. Die Torfrau der Heimmannschaft rettete für ihr Team, als ein Stecherversuch in den rechten Winkel einschlagen wollte. Umso bitterer, dass durch einen kapitalen Fehlpass die Domstädter in Rückstand gerieten. In der Folgezeit neutralisierten sich beide Teams im Mittelfeld, bis Raffelberg im dritten Viertel das Spiel mehr und mehr an sich riss und dabei wieder von einem Fehler von Blau-Weiss profitierte und 2:0 in Führung gingen. Swantje Adams im Tor und der linke Pfosten verhinderten in dieser Phase einen noch höheren Rückstand. BWK konnte sich aber im letzten Viertel wieder befreien und stellte zehn Minuten vor Schluss durch Jil Werker den Anschluss her. In einer wilden Schlussphase mit jeweils Gelb auf beiden Seiten hatten die Kölner bei tropischen Temperaturen dann mehr Körner und wurden für einen starken Auftritt mit dem 2:2-Ausgleichtor per Ecke durch Jil Hartmann belohnt. Durch das Remis haben die Blau-Weissen den Klassenerhalt erreicht, absteigen wird der Club zur Vahr aus Bremen, während Tabellenführer Großflottbek auch dank des BWK-Ergebnis völlig verdient den Aufstieg in die 1. Bundesliga feiern kann.

Die 1. Herren haben auf einmal wieder eine Restchance auf den Aufstieg. Nach dem Ein-Punkte-Wochenende gegen Kahlenberg und Schwarz-Weiss gewannen die Jungs aus dem Beethovenpark mit 2:1 beim Gladbacher HTC. Spielertrainer Jan-Marco Montag sah aufgrund der Rot-Sperre von außen die Gastgeber mit 0:1 in Führung gehen. Nach dem Seitenwechsel dann aber der Ausgleichstreffer durch Juri Hägele, gefolgt von einem Siebenmeter nur neun Minuten vor Schluss, den Sebastian Behr zum 2:1-Siegtreffer zu nutzen wusste. Durch die gleichzeitige Niederlage von Tabellenführer Flottbek haben die Kölner nun doch noch eine Restchance auf den Aufstieg – der Abstand beträgt wieder nur drei Punkte, wobei man leider auch das schlechtere Torverhältnis hat. In den wichtigen zwei Heimspielen gegen die direkte Konkurrenz SW Neuss (2.) und Flottbek (1.) müssen daher zwei Siege her, plus ein weiterer Punktverlust von Flottbek.

Similar Articles
Top