Hockeyherren wieder mit Aufstiegschancen

Durch einen hart erkämpften 3:2 Sieg im Verfolgerduell gegen Neuss sowie das gleichzeitige Unentschieden des Tabellenführers Großflottbek in Hannover haben unsere 1.Herren ein Aufstiegsendspiel am kommenden Sonntag (23.6. 14.00Uhr) gegen Flottbek bekommen. „Danach sah es zuletzt nicht mehr aus. Umso glücklicher sind wir, solch ein Finale jetzt vor uns zu haben. Auch wenn’s schwer wird, weil wir gewinnen müssen“, sagt Spielertrainer Jan-Marco Montag. Hinter ihm lag eine Partie, die die Nerven reichlich strapazierte. Und Montag musste nach seiner Rot-Sperre vom Kölner Derby das ganze Drama von der Seitenlinie aus verfolgen. „Draußen ist die Hölle“, hätte sich Montag viel lieber aktiv auf dem Platz gesehen. Neuss spielte in der ersten Halbzeit seine Qualitäten aus. Routiniert in der Abwehr und clever bei den wenigen eigenen Offensivaktionen führte Schwarz-Weiß zur Pause nach den Toren von Tomasz Gorny und Sebastian Draguhn mit 2:0. „Wir hatten in der ersten Hälfte zu wenig Drive, nach vorne hat der Spirit gefehlt“, war Jan Marco Montag mit den ersten 30 Minuten wenig zufrieden. Dann eine strittige Situation, die Montag selber gar nicht mitbekam, aber der Gegner ganz anders sah als die Unparteiischen. Neuss wurde das mögliche 0:3 nach einem ins Tor abgelenkten Ball nicht anerkannt. „Es wäre wahrscheinlich die Entscheidung in diesem Spiel gewesen“, wusste Montag um die Bedeutung. Bald danach hatte Köln mit einem Doppelschlag durch Juri Hägele und Denis Bischof den Ausgleich hergestellt. Und kurz nach der letzten Viertelpause sorgte Sebastian Behr für die erste Führung der Gastgeber, die ganz anders als in der ersten Hälfte auftraten. „Nach dem 3:2 haben wir super verteidigt“, lobte Montag die aufopferungsvolle Defensive. Trotzdem lag bei einer gleich mehrfach wiederholten Neusser Schlussecke der Ausgleich in der Luft.

Similar Articles
Top